Brandanschlag auf Bahnstrecke

In der Nacht zu Montag kam es zwischen Hamburg-Rahlstedt und Ahrensburg zu einer Beschädigung von Bahnkabeln. Die Bundespolizei geht von Brandstiftung aus, der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Die Bahn richtete einen Schienenersatzverkehr ein und empfiehlt Reisenden zwischen Hamburg und Lübeck über Büchen auszuweichen. Die Reisezeit verlängert sich um rund zwei Stunden.

Autor: red.

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ über WhatsApp +++ per eMail





Kommentare zu diesem Text:

Dieter Müller schrieb am 19.06.2017 um 11.36 Uhr:
Andere Bundesländer haben das gleiche Problem. Wenn das mal keine Generalprobe für den G20 war.

Jon Dohe schrieb am 19.06.2017 um 13.10 Uhr:
So diese Tat denn gegen G20 gerichtet sein sollte, so haben die Täter zu kurz gedacht...

Von den Teilnehmern werden kaum welche mit der Bahn anreisen, das sind dann eher die Demonstranten.
Somit schneiden "die Gegner" sich dadurch ins eigene Fleisch, da sicher viele Demoteilnehmer nicht mit der Bahn nach HH kommen können!

Dieter Müller schrieb am 19.06.2017 um 14.08 Uhr:
Nur weil sie gewalttätig sind und pseudointellektuell tun, sind sie nicht unbedingt intelligent. Diesen Schaden muss wohl dann die Gemeinschaft auch zahlen. In der Tat, nicht besonders clever.

Daniel Pache schrieb am 19.06.2017 um 16.45 Uhr:
Es war eine Vorbereitung auf den G20-Gipfel. Mittlerweile gibt es ein Bekennerschreiben. Und ja, intelligent geht anders.

Hans Brunner schrieb am 19.06.2017 um 19.46 Uhr:
Was sind das denn bloss für Intelligenz Allergiker. Wenn sie Aktion benötigten gibt es auf unserer schönen Erde ein paar Gegenden in denen die sich ihr Mütchen kühlen könnten. Aber so groß ist der Mut dann doch nicht denn dort wird sich mit gleichen Mitteln gewehrt und nicht nur geredet.

A. Hiller schrieb am 20.06.2017 um 08.21 Uhr:
Da werden die G20 Teilnehmer aber tief beeindruckt sein...

Reinhart Jahnke schrieb am 20.06.2017 um 09.32 Uhr:
Die im Kampf gg Rassismus und Rechts so Erprobten und vom Staat geförderten haben mal wieder ihren Kampf in die Tat umgesetzt.

Jens Petersen schrieb am 20.06.2017 um 20.08 Uhr:
Man braucht nur die Berichte über Pannen und Ursachen bei der Bahn in den Medien zu lesen und sich vieles in Ruhe ansehen, dann ist man wohl selbst erstaunt, wie einfach die Bahn es Verrückten und Attentätern macht , mit kleinem Aufwand einen großen Schaden anzurichten . Es ist wirklich erschreckend, wie leicht wir zu treffen sind und wie leicht wir es Tätern machen

rüdiger schrieb am 21.06.2017 um 15.35 Uhr:
@hiller

das bestimmt nicht. aber es gibt anderen normalen leuten zu denken: wieso wird sowas gemacht? und wie verzweifelt müssen diese leute sein, mit solchen mitteln für positive aufmerksamtkeit im negativen bereich zu werben?





<< Zur Übersichtsseite.