Unabhängige: Bessere Anbindung von Travemünde

Text vom 13.03.2018: In Travemünde wird sich in diesem Jahr die Bettenzahl nahezu verdoppeln und die Übernachtungen auf 900.000 steigern. 70 Prozent der Gäste reisen mit dem Auto an. "Diese und zusätzliche Bewohner der vielen Bauprojekte in Travemünde lassen ein bevorstehendes Verkehrschaos befürchten", sagt Detlev Stolzenberg, Vorsitzender der Unabhängigen.

Tatsächlich liegt ein abschließendes Verkehrskonzept für Travemünde noch nicht vor, in dem Lösungen für die verkehrliche Anbindung und durch Baumaßnahmen entfallende Parkplätze aufgezeigt wurden. Heino Haase, der in Travemünde als Direktkandidat der Unabhängigen zur Kommunalwahl antritt, bemängelt, dass gebaut wird, ohne die verkehrlichen Probleme gelöst zu haben: "Der Verkehr auf dem Gneversdorfer Weg wird im Mittel um 30 Prozent zunehmen. Zusätzlich werden mit dem angestrebten 30 Minutentakt der Bahn die geschlossenen Bahnübergänge den Verkehr lahmlegen. Die Unabhängigen fordern deshalb eine zweite leistungsfähige Verkehrsanbindung Travemündes. Hierzu gibt es Vorschläge, über den Skandinavienkai Verkehrsflächen entlang der Bahnlinie zu nutzen." Diese Forderung war auch Thema beim Workshop der Travemünder Wirtschaftsgemeinschaft Heino Haase arbeitet dort in der Arbeitsgruppe Verkehr mit.

Detlev Stolzenberg, Vorsitzender der Unabhängigen, kritisiert die unzureichende Verkehrsplanung in Travemünde: "Es war ein großer Fehler die Alte Travemünder Landstraße beim Ausbau des Skandinavienkais ersatzlos abzuschneiden. Dies muss rückgängig gemacht werden. Immer wieder werden in Lübeck Entscheidungen über die Köpfe der Menschen hinweg getroffen. Die Unabhängigen werden diese Verfahrensweise ändern und Menschen vor Ort und Betroffene ernsthaft in Entscheidungsprozesse einbeziehen. Wir wollen weg von kurzsichtigen Entscheidungen. Fehlentscheidungen, die viel Geld kosten, können so vermieden werden. Bevor gebaut wird und Fakten geschaffen werden, müssen konkrete Problemlösungen her. Wir werden uns in der künftigen Bürgerschaft dafür einsetzen."

Für Detlev Stolzenberg war die Schließung der Alten Travemünder Landstraße ein Fehler, der korrigiert werden muss.

Für Detlev Stolzenberg war die Schließung der Alten Travemünder Landstraße ein Fehler, der korrigiert werden muss.

Autor: Unabh./red.

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.