Kassiererin soll 451.000 Euro unterschlagen haben

Am Dienstag beginnt vor dem Lübecker Landgericht ein ungewöhnlicher Prozess. Einer 59-Jährigen wird vorgeworfen, in rund 1100 Fällen Bargeld aus der Kasse genommen zu haben.

Der 59 Jahre alten Angeklagten wird Untreue in 1.100 Fällen zur Last gelegt. Sie soll als Kassenkraft bei einem Auto-Ersatzteilgeschäft in Lübeck ab Januar 2009 bis Anfang 2014 in 1.100 Fällen Bargeld aus der von ihr geführten Kasse für eigene Zwecke entnommen und dies durch die Verbuchung fingierter Warenrücknahmen verschleiert haben. Insgesamt soll dem Arbeitgeber der Angeklagten ein Schaden in Höhe von knapp 451.000 Euro entstanden sein. Das Gericht hat einen Hauptverhandlungstag anberaumt und keine Zeugen geladen.

Autor: StA/red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.