HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck



Lübeck:

Dumm gelaufen: Keine Fahrkarte, zwei Anzeigen

Archiv-Text vom 25.03.2019: Am Sonntagabend, dem 24. März, kurz nach 21.30 Uhr, meldete sich die Zugbegleiterin eines Regionalexpress auf der Fahrt von Hamburg nach Lübeck telefonisch bei der Bundespolizei und bat um Unterstützung. Bei der Kontrolle der Fahrkarten konnte eine Reisende keine gültige Fahrkarte vorzeigen und weigerte sich, ihre Personalien anzugeben.

Bei Ankunft des Zuges in Lübeck, wollte sich die Reisende schnell entfernen, um einer Kontrolle zu entgehen. Mitreisende Beamte der Bundespolizei hatten den Vorfall jedoch mitbekommen, hinderten die Frau daran, sich zu entfernen und übergaben sie an die wartenden Lübecker Kollegen. Die 31-Jährige hatte wohl darauf gehofft, unerkannt aus der Angelegenheit herauszukommen, nun gingen bei ihr "die Sicherungen durch".

Aufgrund ihres aggressiven Verhaltens gegenüber den Bundespolizisten musste sie gefesselt werden und "durfte" die Beamten anschließend in die Diensträume begleiten. Nachdem sie sich dann wieder etwas beruhigt hatte, gab sie ihre Personalien heraus. Nach Anzeigenerstattung wegen Erschleichen von Leistungen sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte,durfte die 31-Jährige die Dienststelle dann wieder verlassen.

Symbolbild

Symbolbild

Autor: PD Lübeck/red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.