HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck



Lübeck:

SPD kritisiert Baukostenstudie: Überflüssig bis bedenklich

Archiv-Text vom 14.05.2019: Schleswig-Holstein hat vor Kurzem eine umfassende Studie zu Baukosten im Mietwohnungsbau vorgelegt. Das Gutachten zu den Baukosten wirft einen Blick auf die verschiedenen Regionen des Landes. Die Lübecker SPD sieht die Studie aber mehr als kritisch.

Ulrich Pluschkell, baupolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, erklärte zur Veröffentlichung der Baukostenstudie des Landes Schleswig-Holstein:

(")Die Ergebnisse des Baukostengutachtens beschreiben nur das, was ohnehin alle Menschen wissen. Statt Steuergeld für solch ein Gutachten zu verschwenden, hätte die Landesregierung es besser für den sozialen Wohnungsbau ausgeben sollen.

Die Schlussfolgerungen von Minister Grote sind entsprechend hilflos, wenn er sagt: "Die wesentlichen Unterschiede (der Baukosten) liegen in den regional stark abweichenden Grundstückskosten und den regional unterschiedlichen Ansprüchen. So werden Neubauprojekte für Mietwohnungen (…) in Kiel und Lübeck deutlich häufiger mit Tiefgaragen gebaut als in Mittelzentren oder dem ländlichen Raum. Dadurch steigen die Kosten für diese Projekte deutlich, da Tiefgaragen die größten zusätzlichen Kostenfaktoren bei Neubauvorhaben sind." Damit unterstellt Grote, dass letztlich die Mieter mit ihren scheinbar hohen Ansprüchen an Tiefgaragen selbst schuld an hohen Mieten sind. Tatsache ist jedoch, dass im städtischen Raum Grund und Boden vielfach so teuer sind, dass Tiefgaragenplätze oftmals kostengünstiger sind als ebenerdige Parkplätze

Bedenklich ist auch die Grundhaltung des Innenministeriums, mit der möglichst billige Parkplätze zu Lasten eines weiteren Flächen- und Naturverbrauchs toleriert werden. Dieses ist angesichts des Klimawandels und des Umweltnotstands die falsche Botschaft! Und die Ankündigung des Ministers, dass die Zuschüsse zur Wohnraumförderung in Hochpreisregionen spürbar angehoben werden sollen, wird letztlich für Lübeck ohne Folgen bleiben, weil die Landesregierung bislang Lübeck nicht als Hochpreisregion anerkannt hat.(")

Ulrich Pluschkell, baupolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, kritisierte die Studie scharf.

Ulrich Pluschkell, baupolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, kritisierte die Studie scharf.

Veröffentlicht: 14.05.2019, 11.57 Uhr, Autor: SPD Luebeck/Red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail +++




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.