HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck


Bündnis90 / Die Grünen

Lübeck:

Bürgermeister: Lübeck soll Smart City werden

Die Hansestadt Lübeck beabsichtigt, sich um Fördermittel des Bundesinnenministeriums zu bewerben. Dabei könnten bis zu rund 17,5 Millionen Euro in die Region Lübeck fließen.

Bei den durch die Bundesregierung und dem Bundesministerium des Innern initiierten Smart City-Modellprojekten geht es um die digitale Modernisierung der Kommunen. Dabei werden bundesweit für zehn Smart-City-Modellprojekte integrierte Strategien und deren Umsetzung mit Investitionen gefördert. In ihrer Bewerbung plant die Hansestadt Lübeck, Stadtentwicklung und Digitalisierung gemeinsam mit der örtlichen Öffentlichkeit zu diskutieren und zu gestalten.

Die Hansestadt bewirbt sich dabei als Smart Region Lübeck über Gemeinde- und Landesgrenzen hinaus im Verbund mit einer Reihe von Umlandgemeinden und –kreisen. Dazu gehören unter anderem der Landkreis Nordwestmecklenburg, die Städte Bad Schwartau und Reinfeld, die Ämter Berkenthin, Lauenburgische-Seen und Nordstormarn sowie die Gemeinden Ratekau, Stockelsdorf und Timmendorfer Strand. Auch mit weiteren Gemeinden steht Lübeck hinsichtlich der Erweiterung der Region im Gespräch.

"Ich freue mich sehr, dass diese Bewerbung von unseren Partnern in der Region Lübeck unterstützt wird und wir gemeinsam den digtalen Fortschritt gestalten wollen", so Bürgermeister Jan Lindenau. Die Bewerbung als Smart City-Modellprojekt sei eine große Chance für die Region. Erste Maßnahmen werden bereits im EnergieCluster Digitales Lübeck umgesetzt. Ziel des Vereins ist eine intelligent vernetzte, nachhaltige Region mit hoher Lebensqualität für die Bürger. Über das EnergieCluster sind viele Partner wie IHK Lübeck, Sparkasse zu Lübeck, TZL, Stadtwerke Lübeck, Lübeck Management, die Universität zu Lübeck und die Technische Hochschule sowie weitere Firmen und Institutionen in den Prozess mit eingebunden.

Die Modellprojekte Smart Cities bestehen aus zwei Phasen: Während es in der ersten Phase um die Entwicklung kommunaler Ziele, Strategien und Maßnahmen zur Gestaltung der Digitalisierung sowie erste Umsetzung von identifizierten Maßnahmen geht, kommt es in der zweiten Phase zur Umsetzung der Ziele, Strategien und Maßnahmen.

Konkret bewirbt sich die Hansestadt Lübeck mit Maßnahmen der Stadtentwicklung und der Verwaltungsmodernisierung. Die drei Netze Glasfaser, LoRaWAN und W-Lan sollen zukünftig eine flächendeckende, kostengünstige Datenversorgung sicherstellen. Eine menschenzentrierte Open-Data-Plattform wird personalisierte Echtzeitdaten aus Verwaltung, Wirtschaft und Sensornetzwerken der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Weiterhin ist geplant, das Vertrauen in digitale Beteiligungsformate per Block-Chain zu stärken und fälschungssichere Zertifikate und Ausweise anzubieten. Um die Medienkompetenzen zu erhöhen, ist der Aufbau eines Weiterbildungszentrums, das auch "Blended-Learning-Konzepte" beinhaltet, geplant. "Die digitale Transformation gelingt, wenn sie von konsequentem Change-Management begleitet wird", so die Stadtverwaltung.

"Mit dieser Bewerbung starten wir die konkrete Umsetzung unserer digitalen Strategie für Lübeck und die Region. Mit meinen Eckpunkten für eine digitale Strategie ist es gelungen, viele Partner zu gewinnen. Nachdem sich dieser Kooperationsansatz bereits im Januar beim Wettbewerb 'Stadt.Land.Digital' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bundesweit durchgesetzt hat, geht es nun darum diese postive Entwicklung weiter zu verstetigen und und gemeinsam digitale Projekte in einer smarten Region Realität werden zu lassen", betont Bürgermeister Jan Lindenau, der auch Vorsitzender des EnergieCluster Digitales Lübeck ist.

Insgesamt könnten auf sieben Jahre verteilt bis zu 17,5 Millionen Euro Fördermittel in die Region Lübeck fließen. Die Stadt müsste in diesem Zeitraum Eigenmittel in Höhe von bis zu 1,75 Millionen Euro bereitstellen. Diese können durch die Einwerbung von Drittmitteln um 50 Prozent reduziert werden. Die Bewerbung, die die Hansestadt Lübeck noch in dieser Woche einreichen wird, ist nur wirksam wenn die Bürgerschaft am 23. Mai 2019 zustimmt.

Bürgermeister Jan Lindenau hofft auf bis zu 17,5 Millionen Euro vom Bund für die Digitalisierung der Region Lübeck.

Bürgermeister Jan Lindenau hofft auf bis zu 17,5 Millionen Euro vom Bund für die Digitalisierung der Region Lübeck.

Autor: Presseamt Lübeck/red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.