HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck



Lübeck:

Hönel räumt ein: Situation am Krähenteich bisher unterschätzt

Vermehrt war in den letzten Wochen die Drogenszene am Krähenteich ein häufiges Gesprächsthema. Am Donnerstag, dem 27. Juni, hat der Fraktionsvorsitzende der Grünen Bürgerschaftsfraktion Bruno Hönel zusammen mit der Bürgerinitiative Krähenteich sowie anderen Bürgerschaftsmitgliedern den Drogentreff am Krähenteich besichtigt.

Zu den Gesprächen mit den Anwohnern und der Situation vor Ort erklärte der Vorsitzende der Grünen Bürgerschaftsfraktion Bruno Hönel im Wortlaut:

(") Die Situation am Krähenteich ist untragbar. Die aktive Duldung von Kriminalität seitens der Stadtverwaltung muss schnellstmöglich beendet werden. Bei dem Drogentreff am Krähenteich handelt es sich nicht nur um kleinkriminelle Machenschaften oder reine Beschaffungskriminalität. Prostitution, Aggression und Gewalt sowie eine zunehmende Ausstrahlung der kriminellen Aktivitäten in die umliegenden Straßen können den Anwohnern und Passanten nicht weiter zugemutet werden. Zudem habe ich Sorge, dass sich im Rahmen der Situation vermehrt Clanstrukturen ausbilden. Ich gebe ehrlich zu, dass ich die Situation bisher unterschätzt habe.

In den Gesprächen mit den Bürgern vor Ort ist mir allerdings klar geworden, dass Verwaltung und Bürgerschaft jetzt schnellstmöglich handeln müssen! Dabei ist es mir besonders wichtig zwischen suchtkranken Menschen und kriminellen Aktivitäten zu differenzieren. Kriminalität muss unterbunden werden, aber abhängigkeitserkrankte Menschen brauchen unsere Hilfe! Die Grüne Bürgerschaftsfraktion wird sich der Thematik annehmen und zeitnah konzeptionelle Vorschläge unterbreiten, um die Situation vor Ort aktiv anzugehen. Denkbar sind eine Ausweitung der Streetworking-Arbeit vor Ort, ein Rückschnitt der Hecken als kurzfristige Lösung sowie eine gezielte Verlagerung des Treffpunktes an einen verträglicheren und besser einsehbaren Ort.

Alle Maßnahmen müssen dabei stets in enger Verknüpfung mit Präventionsarbeit und kluger Sozialpolitik umgesetzt werden. Nur so können wir der Entstehung und Ausweitung sozialer Brennpunkte aktiv entgegenwirken. Vor diesem Hintergrund appelliere ich erneut an die übrigen Fraktionen der Lübecker Bürgerschaft die Reaktivierung des kriminalpräventiven Rates für alle Altersgruppen, wie von der Grünen Fraktion unlängst beantragt, zu unterstützen. Für uns Grüne ist allerding eines klar: politische Alleingänge sowie eine Rechtfertigung des Verwaltungsversagens in den letzten Jahren bringen uns nicht weiter.

Wir laden daher alle Fraktionen innerhalb der Lübecker Bürgerschaft, die Bürgerinitiative sowie die sozialen Träger dazu ein zusammen schnell zu einem interfraktionellen Handlungsvorschlag zu kommen, der die Situation vor Ort spürbar und nachhaltig verbessert. (")

Katja Kuncke, die als Fraktionsmitglied der Grünen auch ehrenamtlich stark in der Obdachlosen- und Drogenhilfe engagiert ist, ergänzte:

(") Ich weiß auch nicht warum ich da rein geraten bin.. ist einer der häufigsten Sätze, die ich von Drogenabhängigen und damit auch oft Obdachlosen in den letzten Jahren hörte. Damit gemeint ist immer dieser Kreislauf aus Abhängigkeit, Beschaffungs- und Geldnot und der Aussichtslosigkeit daran etwas ändern zu können. Die Szene am Krähenteich bedeutet nach wie vor relativ einfach Zugang zu Rauschmitteln zu bekommen. Dies hat sich auch durch die verstärkten Kontrollen der Polizei offensichtlich nicht wesentlich geändert. Lediglich die Verweildauer wurde wohl angepasst. Der Konsum selbst und die damit einhergehenden weiteren kriminellen Machenschaften ziehen weitere Kreise auch über den Innenstadtbereich hinaus. Ein Konzept muss einerseits hergeben, dass Fehlverhalten zu Konsequenzen führt und wie der Kreislauf beendet werden kann. Andererseits muss viel mehr Prävention betrieben werden die deutlich macht, wo "einmal probieren" enden kann. Wir können es uns als Gemeinschaft nicht leisten der Entwicklung dort weiter zuzusehen. (")

Bruno Hönel, Fraktionschef der Grünen in der Bürgerschaft, findet die Situation am Krähenteich untragbar.

Bruno Hönel, Fraktionschef der Grünen in der Bürgerschaft, findet die Situation am Krähenteich untragbar.

Autor: Grüne Lübeck/Red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.