HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck



Schleswig-Holstein:

Weniger Mängel bei Lkw- und Bus-Kontrollen

Eine Woche lang liefen in Schleswig-Holstein verstärkte Kontrollen des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs. 468 Fahrzeuge sind dieses Mal kontrolliert worden, dabei wurden 146 Fahrzeuge beanstandet.

Der bisherige Trend der konstant hohen Beanstandungsquote von mehr als 40 Prozent hat sich dieses Mal nicht bestätigt. Im Vergleich zur letzten Kontrollaktion im Mai ist die Beanstandungsquote von 48 auf 31,2 Prozent gesunken. Schwerpunkt waren erneut Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten. In 201 Fällen wurden zu lange Lenkzeiten, zu kurze Pausen oder auch fehlende Aufzeichnungen über die Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer festgestellt.

Weiterer Schwerpunkt waren Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, also zum Beispiel zu schnelles Fahren und Ladungsverstöße, also Überladung der Fahrzeuge und mangelnde Ladungssicherung. Insgesamt untersagten die Einsatzkräfte 52 Fahrzeugführern die Weiterfahrt.

Aus Sicht der Polizei sind Kosten- und Konkurrenzdruck im Transportgewerbe ein Hauptgrund für viele Verstöße. "Wer sein Fahrzeug überlädt oder zu lange am Steuer sitzt, verschafft sich Wettbewerbsvorteile. Diese gehen aber auf Kosten der Verkehrssicherheit und natürlich auch der betroffenen Fahrer", so Dennis Schneider, Pressesprecher im Landespolizeiamt.

Mit den Kontrollen soll die Zahl der Lkw-Unfälle reduziert werden.

Mit den Kontrollen soll die Zahl der Lkw-Unfälle reduziert werden.

Autor: LPA/red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.