HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck



Lübeck:

Humanistische Union: Wir haben auch in Lübeck Platz

Ein breites Bündnis von Verbänden, Flüchtlingsorganisationen wie der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V. (BumF) kritisieren die Blockade der Bundesregierung und fordern die Aufnahme geflüchteter Kinder und Jugendlicher aus Griechenland jetzt umzusetzen. Die Humanistische Union weist darauf hin, dass ehrenamtlich Vormünder zur Verfügung stehen.

In Lübeck schließt sich die Humanistische Union mit dem Vormundschaftsprojekt "Nicht Allein" für unbegleitete minderjährige Geflüchtete dem Appell des Bündnisses Seebrücke, den Lübecker Bundestagsabgeordneten und dem Bürgermeister an, sich für die Aufnahme von Kinderflüchtlingen aus Griechenland einzusetzen.

"Ehrenamtliche Vormünder des Vormundschaftsprojektes 'Nicht Allein' der Humanistischen Union sind sofort bereit, die Vormundschaft für die ankommenden unbegleiteten Kinder und Jugendliche zu übernehmen", versichert der ehrenamtliche Vormund Holger Kühl. "Das Projekt NichtAllein hat dafür ausreichend gut ausgebildete und erfahrene Vormünder, eine Ressource, die unbedingt genutzt werden sollte."

"Knapp 15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen (etwa 2.000), die auf die griechischen Inseln flohen, sind allein oder von ihren Familien getrennt", so die Humanistische Union. "Dem nicht genug, leben sie auf sich allein gestellt unter katastrophalen Bedingungen. Viele von ihnen leben schutzlos in Zelten, auf der Straße oder sind unter dem Vorwand, es sei zu ihrem eigenen 'Schutz', sogar inhaftiert. Sie haben keinen Zugang zu Betreuung und Bildung. Sie werden nur mangelhaft oder gar nicht medizinisch versorgt. Obwohl ein großer Teil von ihnen Angehörige in Deutschland hat, ist ihnen die Aufnahme in Deutschland in der Regel verwehrt. Deshalb ist es ist ein Gebot der Menschlichkeit, die Aufnahme dieser Kinder und Jugendlichen unverzüglich zu ermöglichen."

Die Humanistische Union fordert die Aufnahme von Kindern aus den Lagern in Griechenland.

Die Humanistische Union fordert die Aufnahme von Kindern aus den Lagern in Griechenland.

Autor: HU/red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail +++




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.