HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck



Lübeck:

Sparkasse: Möglichst Online-Dienste nutzen

Archiv-Text vom 16.03.2020: "Die Bargeldversorgung, der Zahlungsverkehr sowie die kreditwirtschaftliche Infrastruktur sind sichergestellt und die Kunden werden weiterhin bei finanziellen Fragen beraten", berichtet die Sparkasse zu Lübeck. Bei einigen Geschäftsstellen gibt es aber Einschränkungen.

"Das Corona Virus beeinflusst das öffentliche Leben und somit auch Banken und Sparkassen. Die Sparkasse zu Lübeck bleibt jedoch zuverlässig an der Seite ihrer Kunden und nimmt den öffentlichen Auftrag auch in Krisenzeiten wahr", teilt das Unternehmen mit. "Das Wohl der Kunden sowie der Mitarbeiter stehen dabei an erster Stelle. Seit einigen Wochen beschäftigt sich daher in der Sparkasse zu Lübeck ein Krisenstab umfassend mit den möglichen Auswirkungen der Corona-Krise, sodass die Sparkasse frühzeitig vorbeugende Maßnahmen ergriffen hat."

Die Sparkasse zu Lübeck ist weiterhin für die Kunden vor Ort präsent – wenn auch mit einzelnen Einschränkungen. Die Geschäftsstellen sind grundsätzlich weiterhin für die Kunden geöffnet. Die Geschäftsstellen St. Jürgen, Burgfeld, Ziegelstraße sowie das S-Corner sind jedoch nur eingeschränkt zugänglich und zwar lediglich für Schließfachkunden sowie Kunden mit einem vereinbarten Beratungstermin. Dadurch wird erreicht, dass auch im Falle einer etwaigen vom Gesundheitsamt angeordneten Schließung einzelner Geschäftsstellen, immer Ausweichoptionen genutzt werden können und somit die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Finanzdienstleistungen gewährleistet ist.

Das Corona Virus hat weitreichende Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit auch auf ansässige Unternehmen, Betriebe, Freiberufler und Kleinunternehmer. "Die Sparkasse zu Lübeck ist nach wie vor für ihre Firmenkunden erreichbar und wird diese unbürokratisch unterstützen", so das Unternehmen. "Zudem wird die Umsetzung des von der Bundesregierung geplanten Programms für Liquiditäts- und Kredithilfen vorbereitet. Die Sparkasse wird entsprechende KfW-Programme an die betroffenen Unternehmen weitergeben sowie Bürgschaften des Landes Schleswig-Holstein über die Bürgschaftsbank den Kunden zur Verfügung stellen."

Die Sparkasse hat die Mitarbeiter auf verschiedene Standorte und Home-Office aufgeteilt, um Ansteckungen und Quarantänefälle zu vermeiden. Zudem sind Besprechungen und Dienstreisen weitreichend abgesagt. Die Mitarbeiter sind mit Desinfektionsmittel versorgt und der übliche Handschlag ist untersagt.

Für alle Kunden empfiehlt die Sparkasse, wenn möglich, die digitalen und telefonischen Kontaktwege. Um dabei den bestmöglichen Service zu bieten, wurden die digitalen Beratungs- und Serviceangebote aufgestockt und mit zusätzlichem Personal ausgestattet. "Nutzen sie zudem für tägliche Zahlungsvorgänge verstärkt das kontaktlose Bezahlen mit der SparkassenCard, mit einer Kreditkarte oder mittels Smartphone sowie das umfangreiche Angebot des Onlinebankings."

Die Sparkasse hat sich auf die Corona-Krise vorbereitet.

Die Sparkasse hat sich auf die Corona-Krise vorbereitet.

Veröffentlicht: 16.03.2020, 14.30 Uhr, Autor: Sparkasse/red.

Text teilen: auf facebook +++ über WhatsApp +++ per eMail +++




<< Zur Übersichtsseite.
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.