HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck 

Polizei und Feuerwehr


Symbolbild.SH: Zahl der Covid19-Toten steigt auf 10

Am Mittwoch, dem 1. April 2020, informierte die Landesregierung des Landes Schleswig-Holstein, über die Anzahl der an die Landesmeldestelle gemeldeten Covid19-Fälle: 1252 Fälle sind es jetzt insgesamt, seit Beginn - was einem Zuwachs von 117 Fällen zum Vortag entspricht.


Die Polizei bittet um Hinweise: Wem ist am Montagabend ein weißer SUV mit Ostholsteiner Kennzeichen aufgefallen. Foto: SymbolbildSchüsse in Eckernförde: Spur führte in den Raum Lübeck

Montagabend kam es in Eckernförde auf offener Straße zu einer Abgabe von mehreren Schüssen. In diesem Zusammenhang erlitt ein 33-jähriger Mann lebensgefährliche Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Raum Lübeck fest. Sie bittet um Hinweise, wer die Verdächtigen auf ihrer Flucht, die vermutlich auch durch Lübeck geführt hat, beobachtet hat.


Der Bereich der Krankentransporte wurde auf mehrere Standorte in Lübeck verteilt. Fotos: Stefan StrehlauCorona: Lübecks Feuerwehr ist gut aufgestellt

Noch ist die Zahl der mit Coronaviren infizierten Personen in Lübeck überschaubar, aber das könnte sich ändern. Die Lübecker Feuerwehr hat sich vorbereitet. So wurden der klassische Brandschutz, die Krankentransporte und der Rettungsdienst getrennt.


Symbolbild.Unfall mit 1,75 Promille

Am Montagabend, 30. März, wurde ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen aufgenommen werden. Ein Atemalkoholtest bei einer Beteiligten ergab einen vorläufigen Wert von 1,75 Promille.



Die Staatsanwaltschaft Lübeck bekommt am 1. April einen neuen Leiter. Foto: ArchivNeuer Leiter der Staatsanwaltschaft Lübeck

Ralph Döpper übernimmt am 1. April als Leitender Oberstaatsanwalt die Leitung der Staatsanwaltschaft Lübeck. Er folgt damit auf Ralf Peter Anders, der seit August 2019 Leiter der Staatsanwaltschaft Hamburg ist. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die offizielle Amtseinführung Döppers zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.


Symbolbild.Meldestelle: Lübecker Corona-Zahlen ziehen nach

Laut den Informationen der Landesregierung Schleswig-Holstein am Dienstag, dem 31. März, wurden der Landesmeldestelle bisher 1135 Fälle gemeldet. Das sind 82 Fälle mehr als am Vortrag.


Die Bundespolizei hat eine Hotline für Fragen zu den Grenzkontrollen eingerichtet.Bundespolizei: Hotline zu Grenzfragen

Im Zusammenhang mit der Wiedereinführung von vorübergehenden Grenzkontrollen erreichen die Bundespolizei zahlreiche Anrufe von Bürgern. Für diese Fragen, insbesondere für den Bereich der deutsch-dänischen Grenze, hat die Bundespolizei eine vorübergehende Hotline eingerichtet, Tel. 0461/3132-300.


Die Leitung des Lübecker Landgerichtes wurde kommissarisch besetzt.Neuer kommissarischer Leiter am Landgericht Lübeck

Der Präsident des Amtsgerichts Lübeck, Carsten Löbbert, übernimmt ab 1. April kommissarisch auch die Leitung des Landgerichts Lübeck. Der bisherige Präsident des Landgerichts, Ole Krönert, tritt Ende März in den Ruhestand, sein bisheriger Stellvertreter ist bereits seit Februar im Ruhestand.


Die Kriminalität in Lübeck war auch im Jahr 2019 rückläufig.Zahl der Straftaten in Lübeck deutlich gesunken

Am Montag stellte die Polizeidirektion Lübeck die Kriminalstatistik für 2019 vor. Sie zeigt einen positiven Trend. In Lübeck sind die Zahlen noch einmal deutlich – um fast 1000 Straftaten - gesunken und stehen nun bei 21768. Das ist der niedrigste Stand der Kriminalität in diesem Jahrtausend. Parallel dazu ist die Aufklärungsquote von 56,1 Prozent auf 59,3 Prozent gestiegen.


Symbolbild.Covid19-Fälle: Sieben Todesfälle in SH

Auch am Montag, dem 30. März, teilte die Landesregierung Schleswig-Holstein die neusten Corona-Zahlen mit. Demnach sollen bislang seit Beginn der Epidemie insgesamt 1053 Fälle gemeldet worden sein.


Symbolbild.Wakenitzbrücke: Zeuge nach Unfall gesucht

In der Nacht von Freitag, dem 20. März, auf Samstag kam es kurz nach Mitternacht auf der Wakenitzbrücke, Wallbrechtstraße, zu einem schweren Unfall. Der 43-jährige Fahrer eines blauen Audi A4 fuhr im Baustellenbereich in Richtung Marli nach ersten Erkenntnissen in den Gegenverkehr.


Die Feuerwehr konnte das Boot sichern. Fotos: Travemünde AktuellFeuerwehr rettet Segelboot

Am Sonntag erhielt die FF Priwall am Morgen wieder rechtzeitig Unterstützung von weiteren Kräften, denn die Halbinsel war bei dem Hochwasser zeitweise nicht erreichbar. Der erste Einsatz: Am Kohlenhof hatte sich im Sturm ein Segelboot gelöst.


In Herrnburg wurde am Samstag wieder kontrolliert. Auch Familienbesuche sind nur eingeschränkt möglich. Fotos: Stefan StrehlauGrenzkontrollen: Mecklenburg greift durch

Bereits seit 19. März wird an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern kontrolliert (wir berichteten). Ausflüge und Reisen in das Bundesland sind untersagt. Die Vorschriften wurden noch einmal verschärft. Auch Besuche bei Verwandten sind inzwischen eingeschränkt.


Am Sonntagmorgen wird ein Hochwasser in Lübeck erwartet.Achtung: Hochwasser erwartet!

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie warnt für Sonntagmorgen vor einer Sturmflut an der Ostseeküste. Nach derzeitiger Prognose ist in Lübeck Wasserstand von bis zu 1,50 Meter über dem durchschnittlichen Wasserstand möglich.


Die Corona-Krise sorgt auch für weniger Kriminalität und weniger Verkehrsunfälle. Foto: Karl Erhard VögelePolizei: Deutlich weniger Straftaten, 50 Prozent weniger Unfälle

Die Landespolizei zog am Freitagabend eine erste Bilanz nach der Verschärfung der Beschränkungen zum Schutz gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Es gibt deutlich weniger Einbrüche, die Zahl der Verkehrsunfälle hat sich mehr als halbiert. Auch an diesem Wochenende wird die Polizei wieder deutlich präsent sein, unter anderem in Sportboothäfen.


Die ehrenamtlichen Kräfte bauten das befahrbare Zelt auf. Fotos: Stefan StrehlauCorona-Tests: DRK unterstützt mit Zelt

13 Ehrenamtliche der Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes Lübeck haben am Freitag von 17 bis 19 Uhr ein 50 Quadratmeter großes Zelt am Zentrallabor aufgebaut. Das sogenannte „SG 50“ wurde von der Einsatzleitung des Rettungsdienstes der Hansestadt Lübeck angefordert und ist für die Mitarbeiter des Zentrallabors bestimmt.


Die Polizei sucht Hinweise, wie die Frau ins Wasser geraten ist.Tote Frau in der Kanaltrave ist identifiziert

Der am Donnerstagvormittag, 26. März 2020, aus der Lübecker Kanaltrave geborgene Leichnam ist identifiziert. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern an. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Einer der Müllcontainer stand direkt an einer Hauswand. Der Brand wurde zum Glück rechtzeitig entdeckt. Fotos: Stefan StrehlauZwei Brandstiftungen in der Innenstadt

In der Nacht zu Donnerstag kam es im Bereich der Mühlenbrücke und der Mühlenstraße zu zwei Brandstiftungen. Die Polizei sucht Hinweise.


Symbolbild.Bahnübergang Ratzeburger Allee blieb geschlossen

Am Donnerstag blieb der Bahnübergang Ratzeburger Allee für längere Zeit geschlossen. Grund war ein Notarzt-Einsatz im Gleisbereich. Der Bahnverkehr zwischen Lübeck und Bad Kleinen musste eingestellt werden.


Symbolbild.16-Jährige schwer verletzt: Pedelec-Fahrer flüchtet

Am vergangenen Sonntagnachmittag, 22. März, kam es im Bereich der Damaschkestraße, nahe der Vorrader Straße, zu einem Unfall zwischen zwei Pedelecfahrern. Ein beteiligter Radler fuhr unvermittelt weiter und ist flüchtig. Die Polizeistation St. Jürgen sucht Zeugen.


In der JVA gelten seit Donnerstag verschärfte Bedingungen.JVA: Neue Gefangene kommen in Quarantäne

Im Landesjustizvollzug sind seit Donnerstag, 26. März, im Hinblick auf die Corona-Pandemie weitere Schutzmaßnahmen in Kraft, um das Infektionsrisiko in den Anstalten deutlich zu reduzieren.


Die Feuerwehr übernahm die Bergung. Fotos: VGTote Frau aus Kanaltrave geborgen

Am Donnerstagvormittag, 26. März 2020, wurde in der Lübecker Kanaltrave eine leblose Frau entdeckt. Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen den Leichnam. Die Lübecker Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Lübeck haben die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.


Wer hat den 72-Jährigen am 13. März noch gesehen? Fotos: PolizeiMord in der Artlenburger Straße: Belohnung ausgesetzt

Am Freitagabend, 13. März, wurde der 72-jährige Arbi Jaziri in seiner Wohnung in der Artlenburger Straße in Lübeck im Badzimmer tot aufgefunden. Staatsanwaltschaft und Mordkommission gehen davon aus, dass der Mann Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Für Hinweise wurde eine Belohnung von 2500 Euro ausgesetzt.


Symbolbild.Covid19: Status Quo in Lübeck

Am Mittwoch, 25. März, teilte die Landesregierung Schleswig-Holstein, die neusten Covid19-Zahlen mit. Derzeit sind insgesamt 609 bestätigte Fälle gemeldet, davon 61 Personen in klinischer Behandlung.


Symbolbild.Polizei: Einzelne Stationen vorübergehend geschlossen

Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus wurden seitens der Polizeidirektion Lübeck Polizeistationen vorübergehend für den Publikumsverkehr geschlossen. Diese Maßnahme dient der dauerhaften Sicherung der polizeilichen Arbeit.


Die Verbraucherzentrale warnt davor, Bankkarte und PIN fremden Personen anzuvertrauen.VZ: Nicht Bankkarte und PIN an Fremde geben!

Wegen der Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus sind vor allem Senioren und Kranke bei alltäglichen Besorgungen auf Hilfe angewiesen. Per Aushang im Hausflur und in sozialen Netzwerken organisieren sich nun viele Hilfsbereite. Die Verbraucherzentrale warnt: "Wer die eigene Girokarte mit PIN in fremde Hände gibt, geht ein hohes Risiko ein."


Symbolbild.Corona: Wieder mehr Fälle in Lübeck

Auch am Dienstag, dem 24. März, informierte die Landesregierung erneut zur Corona-Krise. Derzeit sind insgesamt 544 bestätigte Fälle dem Land gemeldet, davon 50 Personen in klinischer Behandlung. Auf Lübeck entfallen jetzt 68 Fälle, was ein Plus von 11 Fällen bedeutet.


Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Fotos: TAFeuer im Dachgeschoss: Großeinsatz

Am Montag gegen 8.54 Uhr kam es bei handwerklichen Arbeiten im Dachgeschoss eines Hauses in der Vorderreihe zu einem Feuer. Die Feuerwehr rückte mit zwei kompletten Löschzügen an.


Symbolbild.Corona-Krise: Ein weiterer Fall in Lübeck

Am Montag, dem 23. März, gab die Landesregierung die neusten "Corona"-Zahlen für Schleswig-Holstein bekannt. 467 Fälle wurden bis zum heutigen Tage gezählt, 36 Personen davon sind in klinischer Behandlung. 57 der 467 wurden in der Hansestadt Lübeck (plus 1) erfasst.


Am Montagmorgen brannte erneut Abfall. Fotos: Stefan StrehlauSchon wieder brannte ein Müllhaufen

In den vergangenen Tagen kam es in Lübeck zu mehreren Bränden von Abfalltonnen (wir berichteten). Am Montagmorgen musste die Feuerwehr schon wieder ausrücken. In der Kalkbrennerstraße brannte Sperrmüll.



Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.