Lübeck Erleben

Dräger setzt auf Forschung und Entwicklung

Text vom 12.01.2018: Am Freitag gab Dräger die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 bekannt. Sie sind besser als erwartet. Das Unternehmen kündigt an, noch stärker in Forschung und Entwicklung zu investieren, um auch mittelfristig zu wachsen.

Der Umsatz stieg um rund 1,9 Prozent (währungsbereinigt rund 3,2 Prozent) auf rund 2,57 Milliarden Euro. Damit lag das Umsatzwachstum für das Gesamtjahr 2017 leicht oberhalb der von Dräger prognostizierten Bandbreite (währungsbereinigtes Umsatzwachstum zwischen 0,0 und 3,0 Prozent). Die Bruttomarge lag in etwa auf dem Vorjahresniveau (2016: 45,0 Prozent). Auch die Funktionskosten erreichten in etwa das Vorjahresniveau (2016: 999,2 Millionen Euro). Die EBIT-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) lag 2017 voraussichtlich zwischen 5,8 und 6,1 Prozent (2016: 5,4 Prozent) und somit innerhalb der Prognose (EBIT-Marge zwischen 5,0 und 7,0 Prozent).

In allen drei Regionen war die Umsatzentwicklung 2017 positiv. Dabei setzten sich im vierten Quartal die bisherigen Nachfragetrends im Wesentlichen fort. In der Region Amerika war das Wachstum 2017 durch das Geschäft in Nord-Amerika getrieben. Rückläufig war das Geschäft dagegen in Süd-Amerika. Nach dem starken Vorjahresgeschäft in Deutschland (Umsatz 2016: +4,5 Prozent), ging der Umsatz dort 2017 leicht zurück. Trotzdem wuchs der Umsatz in der Region Europa getrieben durch das Wachstum in vielen anderen europäischen Ländern. In der Region Afrika, Asien und Australien war das Wachstum insbesondere in China und in einigen Ländern im Mittleren Osten stark.

Wie bereits im November 2017 kommuniziert, will Dräger zukünftig wieder stärker wachsen. Eine gute Basis dafür bildet der Auftragseingang, der im Geschäftsjahr 2017 um rund 3,1 Prozent zugenommen hat (währungsbereinigt rund 4,5 Prozent). Für 2018 rechnet Dräger mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum zwischen 2,0 und 5,0 Prozent. Um auch die mittelfristigen Wachstumsaussichten zu verbessern, wird das Unternehmen 2018 und 2019 stärker in Forschung und Entwicklung sowie in den Vertrieb investieren. Dadurch wird die Profitabilität vorübergehend leicht absinken. Die EBIT-Marge wird 2018 und voraussichtlich auch 2019 zwischen 4,0 und 6,0 Prozent liegen.

Dräger wird die vollständigen und testierten Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 am Donnerstag, den 8. März 2018, veröffentlichen.

Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG, berichtet von einer positiven Geschäftsentwicklung im Jahr 2017.

Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG, berichtet von einer positiven Geschäftsentwicklung im Jahr 2017.

Autor: Dräger/red.

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.