CDU fordert neue Halle an der MuK

Die CDU fordert eine neue Halle für den Breitensport in Lübeck. Als Standort wird das Gelände um die MuK vorgeschlagen. Dafür müssten dann eine Tiefgarage gebaut sowie die Busparkplätze und das Volksfest verlegt werden.

Der Antrag der CDU zur Bürgerschaft fordert den Bürgermeister auf, bis zum Sommer einen Bericht vorzulegen, wie ein solches Projekt realisiert werden könnte. In einer solchen Halle könnten die Handballer des VFL Lübeck/Bad Schwartau zukünftig ihre Heimspiele austragen, ist ein Argument der CDU.

Durch eine Kooperation der MUK mit der neuen Halle könnte der Zuschussbedarf für die städtische Gesellschaft gesenkt werden, so die CDU. Zu prüfen wäre auch, ob eine Finanzierung durch private Partner möglich ist.

Der vollständige Antrag: www.luebeck.de

Die CDU schlägt eine neue Mehrzweckhalle an der MUK vor. Foto: JW

Die CDU schlägt eine neue Mehrzweckhalle an der MUK vor. Foto: JW

Autor: VG

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ über WhatsApp +++ per eMail





Kommentare zu diesem Text:

Steffen Peters schrieb am 12.01.2018 um 21.57 Uhr:
Offensichtlich sind da wieder Leute am werkeln, die nicht wissen, was sie fordern!

Die Zufahrtsituation ist ja schon bei gut besuchten MuK-Veranstaltungen ein Graus - da noch eine zusätzliche, größere Halle hinzustellen, macht das nicht besser. Diese Halle bräuchte auch mehr neue Parkplätze, als eine Tiefgarage erzeugen könnte - incl. der dann neuen Ausfahrtsprobleme.

In unmittelbarer Nähe ist übrigens schon ein größerer Neubau in Planung: die Busparkplätze an der Drehbrücke entfallen mit etlichen PKW Plätzen, wenn die Bauverwaltung dort hin zieht.

Das ganze Chaos, damit ein SCHWARTAUER Verein eine Halle bekommt???

M.Schmidt schrieb am 12.01.2018 um 23.15 Uhr:
Walli bleibt!

Peter Schöttler schrieb am 12.01.2018 um 23.33 Uhr:
Diese Idee sollte man als Kommentator vielleicht einfach nur ignorieren oder als Vollquark bezeichnen,aber es juckt mich einfach in den Fingern, dann doch einige Gedanken dazu in den Raum bzw. ins Internet zu werfen.
Da sind natürlich zuerst einmal die Kosten zu betrachten: so eine Großsporthalle für sagen wir mal 5000 Zuschauer kostet bummelig 30 Millionen €. Die hat die Stadt nicht; Punkt, Basta, Aus. Auch eine sogenannte "Öffentlich-Private-Partnerschaft" -oder wie es die CDU ausdrückt: alternative Form der Finanzierung, z.B. durch private Partner- ist Schwachsinn, denn im Endeffekt ist das nur ein Schattenhaushalt, den zukünftige Generationen sauteuer bezahlen müssen (btw: hat die CDU da etwa jemanden an der Hand, der zufällig ein paar Milliönchen auf Kosten des Steuerzahlers risikolos und ertragreich unterbringen will?). Irgendwie hab' ich auch noch im Hinterkopf: Gibt es da nicht dieses relativ große Sportplatz-Projekt in der Falkenstrasse, für das auch erst noch rund 40 Mios aufgetrieben werden müssen?
Dann ist da die Frage des Standortes: Bei der Mu(r)K(s)? Warum nicht lieber die Hansehalle aufhübschen? Auch sehe ich absolut keine Synergie-Effekte zwischen Mu(r)K(s) und Sporthalle; das ist reines Wunschdenken der CDU.
Insgesamt: die CDU treibt mal wieder eine Sau durch's Dorf; das kennt man ja schon: man denke an den Helmut-Kohl-Platz oder an die Fußgänger-Brücke zwischen Hansemuseum und Kultur-Werft.
Mal ehrlich: kann man Parteien (und damit meine ich nicht nur die CDU), die solche Anträge stellen oder solche Schnaps-Ideen publizieren überhaupt noch ernst nehmen? Mit solchem Unfug treiben die "Etablierten" die Wähler geradezu in die Hände der spinnerten Randparteien und Wählergemeinschaften.






<< Zur Übersichtsseite.