Wohnungsbrand in Stockelsdorf

Dienstagvormittag, 13. Februar, brach in einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in Stockelsdorf ein Feuer aus. Eine Person wurde leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Bad Schwartau ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Gegen 9.20 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in Stockelsdorf alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen Teile einer Dachgeschosswohnung eines dortigen Mehrfamilienhauses in der Segeberger Straße in Brand. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Der 16-jährige Bewohner der betroffenen Wohnung wurde durch den schrillenden Alarm des Rauchmelders auf den Brand aufmerksam – er konnte sich selbstständig in Sicherheit bringen. Aufgrund des Verdachts auf Rauchgasvergiftung wurde er vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Zudem retteten die Einsatzkräfte zwei Meerschweinchen aus der Wohnung. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest.

Nach bisherigem Ermittlungsstand ist das Feuer in der Wohnung aufgrund eines brennenden Adventskranzes ausgebrochen. Hinweise auf eine vorsätzliche Tat liegen derzeit nicht vor. Die Kriminalpolizei Bad Schwartau ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung. Im Zuge der Ermittlungen wurde der Brandort beschlagnahmt.

Autor: PD Lübeck

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ über WhatsApp +++ per eMail





Kommentare zu diesem Text:

Wolfgang Bromann schrieb am 13.02.2018 um 13.33 Uhr:
Ja ist schon klar,wie lange geht bei einigen die Advents und Weihnachtszeit.Klarer Fall von Fahrlässigkeit. Die Hausrats und Haftpflichtversicherung wird es mit Sicherheit nicht so einfach anstandslos hinnehmen,wenn eine vorhanden ist!

Volker Dettmer schrieb am 13.02.2018 um 18.32 Uhr:
@Wolfgang Bromann
Warum nicht? Ich bin nicht dafür, dass wir jemanden vorschreiben dürfen wie lange er einen Adventskranz benutzen darf. Das wäre wohl etwas überreguliert.
Ausserdem gibt es diverse Religionsgemeinschaften, die zu verschiedneen Zeiten im Jahr das Weihnachtsfest feiern. Die Orthodoxen beispielsweise erst im Januar...

André schrieb am 14.02.2018 um 10.14 Uhr:
Was im Kleingedruckten der Versicherungspolice steht, welche Schäden gedeckt sind oder nicht, wissen wir nicht. Jedoch finde ich unbeaufsichtigtes offenes Feuer immer für fahrlässig, ob nun eine handvoll Kerzen auf leicht brennbarem Untergrund oder leicht ein entzündlicher Kranz (das ist doch dem Kranz egal, ob er aus religiösen Gründen da steht). Viel schlimmer ist, das Mitbewohner mit in die Gefahrenzone gezogen werden und den Brandherd nicht sofort orten können. Hier werden die anderen Mieter grundlos in Not gebracht.






<< Zur Übersichtsseite.