FDP: Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Text vom 13.02.2018: "Es gibt keine wirkungsvollere Sozialpolitik, als die Stärkung des sozialen Wohnungsmarktes. Hier sind in erster Linie die Lübecker Wohnungsbaugesellschaften gefordert", so der sozialpolitische Sprecher der Lübecker FDP-Fraktion, Joachim Schlitzke.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Joachim Schlitzke im Wortlaut:

(")Aber sozialer Wohnungsbau ist nur ein Baustein, um den Problemen auf dem Wohnungsmarkt zu begegnen, denn bezahlbarer Wohnraum muss nicht unbedingt eine Sozialwohnung bedeuten. Vielmehr muss es insgesamt mehr günstigen Wohnraum geben. Das erreicht man durch das Ausweisen von Bauflächen in nachgefragten Gebieten, weniger Auflagen und moderate Steuern und Abgaben.

Den Bau von Hochhäusern, wie vom Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen gefordert, lehnt die FDP-Fraktion ab. Zu schnell könnten dadurch soziale Brennpunkte geschaffen werden. Außerdem sind Flächen für die Schaffung neuen Wohnraums in Lübeck ausreichend vorhanden. Doch langwierige Verfahren durch Planungs- und Umweltrecht verhindern eine zeitnahe Lösung des Wohnungsproblems.

Die FDP wird sich auch in Land und Bund dafür einsetzen, Planungsverfahren zu beschleunigen.(")

Joachim Schlitzke fordert einfachere Verfahren im Baurecht.

Joachim Schlitzke fordert einfachere Verfahren im Baurecht.

Autor: FDP

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ über WhatsApp +++ per eMail




<< Zur Übersichtsseite.